Tradition

 

Die Geschichte des Adler´s


Die Geschichte des Adlers begann im 1700 Jahrhundert und wird heute in der vierten Generation der Familie Wolf geführt.

Begeben Sie sich auf eine chronologische Zeitreise und erfahren Sie mehr über unseren Gasthof.


April 2013


Das 60-jährige Jubiläum des Hirschbiers im Adler wird mit Familie Höß-Stückler, der alten und neuen Wirtsgeneration und allen Stammgästen nachgefeiert (tatsächlich beliefert der Hirschbräu den Gasthof Adler zu diesem Zeitpunkt bereits im 62. Jahr mit seinen Bierspezialitäten).



August 2012


Gabi und Friedrich Wolfs Tochter Alexandra Szennyai und ihr Mann Szasza übernehmen den Adler in vierter Generation.













1995


Das 40jährige der Seniorchefin Annemarie Ganser wird gleichzeitig mit dem 15jährigen Betriebsjubiläum von Gabi und Friedrich Wolf gefeiert - und die ganze Familie feiert mit.











1983


Die Stammtischmannschaft des Adlers - nach gut 10 Jahren als neue Generation von Fußballfreunden: Stehend von links nach rechts: Hoffmann Kurt, Miller Franz, Wolf Elmar, Winkler Hermann, Wolf Friedrich, Mayer Jo, Karge Bernd, Schreiber Bene; Kniend von links nach rechts: Kohlhofer Georg, Gernböck Hans, Kraus Geggo, Tetzner Gerd, Brünnel Reinhardt.











1980


Der Adler wird von Annemarie Gansers Tochter Gabi und deren Ehemann Friedrich Wolf übernommen und bis zur Übernahme durch die vierte Familiengeneration am 1. August 2012 geführt.

September 1972


Die Stammtisch-Fußballmannschaft des Adlers macht Schlagzeilen, als sie gegen die zuvor als unbesiegbar geltende Mannschaft des Renommierhotels Sonnenalp gewinnt. Organisiert wurde das Freundschaftsspiel von der Hirschbrauerei Sonthofen, die gleich mehrere Bierkästen am Spielfeldrand aufstellte. Der Erfolg über die durchtrainierte Elf der Sonnenalp wurde angesichts des üppigen Bierkonsums während des Spiels nicht zuletzt auf die höhere Trinkfestigkeit der 'Adlermannschaft' zurückgeführt.

















1971


Auf Initiative der Wirtin Annemarie Ganser kommt ein erstes Fußballspiel des Adler-Stammtischs zustande. In Friedrichshafen treten sie gegen die Stammtischmannschaft des Parkcafés an und gewinnen mit einem überzeugenden 4:1. In den folgenden Jahren kommen solche Stammtisch-Fußballspiele auch im Oberallgäu immer mehr in Mode.

1967


Nach dem Tode von Herrn Max Ganser wird der Adler von seiner Witwe Annemarie weitergeführt. Die Gasträume 'Adlerhorst', 'Bauernstube' und das 'Nebenzimmer' werden verändert und insgesamt renoviert; die Gästezimmer werden erneuert und mit Duschen ausgestattet.





1954


Am 1. November 1954 übernehmen Max und Annemarie Ganser den Adler von Vater Sebastian Ganser. Neue Gasträume wie etwa der 'Adlerhorst' werden geschaffen. Die nebenstehend abgebildete erste Farbpostkarte des Gasthofs Adler, die Max Ganser als Wirt ausweist, entstand allerdings vermutlich erst Anfang bis Mitte der sechziger Jahre.

1949


Diese Nachkriegsaufnahme zeigt den Adler eingerüstet und mit abgschlagenenem Verputz. Da die vorstehend unter 1937 abgebildetete Photographie des Adler eine intakte Fassade erkennen läßt kann vermutet werden, daß die Renovierung aufgrund von Kriegsschäden erfolgte.























1945


Kriegsschäden in Sonthofen Die Innenstadt Sonthofens wird durch Fliegerangriffe schwer beschädigt. Der Gasthof Adler erleidet dabei im Gegensatz zu einigen umliegenden Gebäuden zumindest keine schweren Schäden.

1937


Das erste Bild zeigt den Adler erstmals mit der von einer Hecke eingehegten Terrasse. Die ebenfalls 1937 aufgenommene, zweite Photographie, in deren Vordergrund der "Glaser" zu sehen ist, zeigt eine winterliche Straßenszene der Hochstrasse mit dem Adler im Hintergrund.








1911


Die nebenstehend abgebildete Photographie wurde 1911 vom Turm der Spitalkirche aufgenommen und zeigt neben dem Adler das Bekleidungshaus Glaser und im Hintergrund den Schornstein der ehemaligen Ochsenbrauerei.

1907


Prinzregent Luitpold fährt 1907 in der Kutsche (hinten links sitzend) durch die Hochstraße. Eines der prominentesten Bilder des Adler entsteht ...
































1892


Pferdefuhrwerk vor Adler Ab 1892 gehörte der Gasthof Adler Herrn J. Frey. Zu dieser Zeit gab es im heutigen Landkreis Sonthofen insgesamt 46 Brauereien - bei einer Einwohnerzahl von 30 000.[10] Ursprünglich scheint die Entstehung der Brauereien mit der frühindustriellen Entwicklung Sonthofens, vor allem dem Erz- und Kohleabbau, zusammen zu hängen. So wurde die erste Sonthofener Brauerei, der Hirschbräu, im Jahre 1657 zur Versorgung der Hüttenleute und Köhler errichtet.

1868


Der Adler nebst Brauerei wird vom Wirt Joh. G. Rauschmann geführt; er bietet zehn Zimmer. Der Gasthof und insbesondere die Fremdenzimmer wurden in dieser Epoche meist von Kaufleuten und Händlern genutzt, die zu den großen Viehmärkten kamen.














1708


Zur Bezeichnung des Gebäudes als 'Haus Nr. 2' ist anzumerken, daß es zu diesem Zeitpunkt noch keine auf Straßen bezogenene Hausnummerierung gab, die Häuser also unabhängig von der Straßenzuordnung schlicht nach der Reihenfolge ihrer Erbauung gekennzeichnet wurden. Daher kann vermutet werden, daß der Adler das zweitälteste Gebäude Sonthofens ist. Da jedoch auch diese straßenunabhängige Nummerierung erst Anfang des 18. Jahrhunderts eingeführt wurde, setzte dies voraus, daß bei der Vergabe der Hausnummer noch Kenntnisse über die z.T. bereits weit zurückliegende Erbauungsreihenfolge vorhanden waren.